Warum die Entwicklung von „geschickten Händen“ nicht ganz so einfach ist

Warum die Entwicklung von „geschickten Händen“ nicht ganz so einfach ist

von Irmhilde Guggenbichler

Häufig werden Kinder  wegen feinmotorischer Probleme in die Ergotherapie überwiesen.

Diese Kinder fallen meist dadurch auf, dass sie weniger geschickt mit diversen Materialen (z. B. Umgang mit Schere, Steckspielen, Schließen von Knöpfen und Reißverschlüssen u. ä.) umgehen als Gleichaltrige, auch ein Vermeiden von Malen und Zeichnen kann ein Hinweis auf eine unzureichende fein- und grafomotorische Entwicklung sein.

Die Entwicklung einer optimalen altersentsprechenden Handgeschicklichkeit ist sehr komplex und setzt eine gut entwickelte Grobmotorik  und eine exakte Sinneswahrnehmung  voraus, da sich die Bereiche Grobmotorik (= Fähigkeit zur allgemeinen Bewegungsfähigkeit, Koordination und Gleichgewicht u.ä.), Sinneswahrnehmung (Sehen, Hören, Fühlen u. ä.) und Feinmotorik (dazu gehört u. a. die Handgeschicklichkeit) immer gegenseitig beeinflussen.

Versuchen Sie einmal einen Text zu schreiben oder eine Legofigur zusammen zu bauen, wenn Sie Schihandschuhe tragen, durch eine nicht angepasste Brille durchsehen und gleichzeitig als Beifahrer in einem Auto sitzen, welches über eine holprige Straße fährt  – geht nicht oder wenn, nur mit sehr viel Mühe und nach vielen Versuchen.

Ein Kind, das zum Beispiel motorisch unruhig ist und die Körperbewegungen nicht fein dosieren kann, kann im Stehen und Sitzen keine stabile Grundhaltung einnehmen (wie der Beifahrer im Auto), was aber eine Voraussetzung für eine exakte Fein- und Grafomotorik (= alle Fähigkeiten rund um das Schreiben und Malen) ist. 

Ein Kind, welches  eine nicht optimal entwickelte Sinneswahrnehmung hat, kann beispielsweise die Haltung der Finger an einem Gegenstand nur diffus wahrnehmen (wie beim Tragen von Schihandschuhen) oder visuelle Reize nicht exakt wahrnehmen (wie beim Sehen durch eine Lesebrille), was sich wiederum für eine feinmotorische Entwicklung weniger unterstützend auswirkt.

Bei der Diagnostik von fein- und grafomotorischen Schwierigkeiten wird immer die Grob-, Fein- und Grafomotorik (einschließlich Malentwicklung) und die gesamte Sinneswahrnehmung genau beobachtet und getestet.

In den anschließenden ergotherapeutischen Behandlungen werden mit dem für das Kind geeigneten Therapiemitteln im grob- und feinmotorischen Bereich, aber auch an einer optimalen sensorischen Integration (= Aufnahme, Verarbeitung und Verknüpfung diverser Wahrnehmungsreize) sehr häufig parallel therapeutisch gearbeitet, um die Entwicklung von „geschickten Händen“ positiv zu beeinflussen.

---
Bildquelle: © Köpenicker - Fotolia.com

Zurück

Weitere interessante News...

Schritt für Schritt zurück ins Leben

Schritt für Schritt zurück ins Leben

von Dr. Eveline Achatz

Der sechsjährige Benjamin und die dreijährige Ronja wurden bei Unfällen lebensgefährlich verletzt. Nach wochenlanger intensiver Therapie können die Kinder nun wieder lachen.

mehr erfahren...

Therapiezieländerung und Palliativmedizin

Therapiezieländerung und Palliativmedizin

von Dr. Doris Kuchernig

Jahrhunderte lang war die Konfrontation mit dem Sterben  von  Kindern Familienalltag. Sie waren die ersten Opfer von Hungersnöten und Seuchen, viele kamen schon in den ersten Lebensstunden und  –tagen zu Tode. Heute stellt eine lebenslimitierende Erkrankung und das bevorstehende Sterben bei einem Kind ein unfassbares Ereignis dar. Und dennoch auch Kinder und Jugendliche leiden an lebensbedrohlichen Erkrankungen und solchen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem allzu frühen Tod führen. 

mehr erfahren...

Die kindliche Sprachentwicklung

Die kindliche Sprachentwicklung

von Eva Maria Jaritz

Lange bevor Kinder die ersten Worte sprechen können sind sie bereits in der Lage Sprache wahrzunehmen. Im Mutterleib hören und verarbeiten die Kinder Sprache und können bereits  von Geburt an zwischen Sprachlauten und anderen Tönen oder Geräuschen unterscheiden. Da Kinder in der Regel nur die eine, ihre Muttersprache hören, lernen sie mit etwa 6 Monaten, die Sprachlaute in dieser ihnen vertrauten Sprache besser zu differenzieren. Es findet eine Kategorisierung der Sprachlaute statt, die spezifisch für die Muttersprache ist (Werker&Tees, 1984).

mehr erfahren...