Schulverweigerung

Schulverweigerung

von Dr. Eva Maria Haring

Wieder beginnt die Schule, für viele unserer Schüler beginnt damit wieder eine große Anforderung.

Der tägliche Schulbesuch stellt unterschiedliche Anforderungen an unsere Kinder. Sie müssen sich von ihren Eltern trennen, Leistungen erbringen und sich in der Schulgemeinschaft einordnen und behaupten.

Trennungsängste, soziale Ängste, Ängste vor Prüfungen oder Leistungen, allgemeine Ängste oder Sorgen und depressive Verstimmungen oder traumatische Erfahrungen können zu einer Schulvermeidung führen, die sich vielleicht primär in körperlichen Beschwerden (häufig mit Bauchschmerzen und Kopfschmerzen) präsentieren.

Eine Schulverweigerung kann aber auch ein „Schuleschwänzen“ sein, wenn keine Ängste oder emotionalen Belastungen zugrunde liegen, sondern der Schulalltag zugunsten angenehmerer Aktivitäten vermieden wird. Häufig liegt in diesem Fall eine Störung im Sozialverhalten oder eine Störung mit oppositionellem Trotzverhalten vor.

Unbedingt sollte bei Schulverweigerung eine rasche kinder- und jugendpsychiatrische Untersuchung erfolgen und eine psychologische Leistungsuntersuchung durchgeführt werden, um dahinterstehende Teilleistungsstörungen, Aufmerksamkeitsstörungen oder allgemeine Leistungsüberforderungen auszuschließen.

Das für die Behandlung primäre Ziel ist die rasche Wiederaufnahme des Schulbesuches, wofür den betroffenen Schülerinnen und Schülern unbedingt fachliche Unterstützung zur Verfügung gestellt werden sollte und die Zusammenarbeit mit den Schulen unabdingbar ist.

---
Bildquelle: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Zurück

Weitere interessante News...

Schritt für Schritt zurück ins Leben

Schritt für Schritt zurück ins Leben

von Dr. Eveline Achatz

Der sechsjährige Benjamin und die dreijährige Ronja wurden bei Unfällen lebensgefährlich verletzt. Nach wochenlanger intensiver Therapie können die Kinder nun wieder lachen.

mehr erfahren...

Die kindliche Sprachentwicklung

Die kindliche Sprachentwicklung

von Eva Maria Jaritz

Lange bevor Kinder die ersten Worte sprechen können sind sie bereits in der Lage Sprache wahrzunehmen. Im Mutterleib hören und verarbeiten die Kinder Sprache und können bereits  von Geburt an zwischen Sprachlauten und anderen Tönen oder Geräuschen unterscheiden. Da Kinder in der Regel nur die eine, ihre Muttersprache hören, lernen sie mit etwa 6 Monaten, die Sprachlaute in dieser ihnen vertrauten Sprache besser zu differenzieren. Es findet eine Kategorisierung der Sprachlaute statt, die spezifisch für die Muttersprache ist (Werker&Tees, 1984).

mehr erfahren...

Therapiezieländerung und Palliativmedizin

Therapiezieländerung und Palliativmedizin

von Dr. Doris Kuchernig

Jahrhunderte lang war die Konfrontation mit dem Sterben  von  Kindern Familienalltag. Sie waren die ersten Opfer von Hungersnöten und Seuchen, viele kamen schon in den ersten Lebensstunden und  –tagen zu Tode. Heute stellt eine lebenslimitierende Erkrankung und das bevorstehende Sterben bei einem Kind ein unfassbares Ereignis dar. Und dennoch auch Kinder und Jugendliche leiden an lebensbedrohlichen Erkrankungen und solchen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem allzu frühen Tod führen. 

mehr erfahren...