Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter

Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter

von Dr. Doris Kuchernig

Kopfschmerzen sind auch im Kindes- und Jugendalter ein sehr häufiges Symptom., welches zum Arztbesuch führt. Die Mehrzahl der Kopfschmerzen ist harmlos – immer wieder kehrende Beschwerden oder sehr heftige Schmerzepisoden bedürfen der Vorstellung bei einem Spezialisten und gegebenenfalls einer Abklärung.

Kopfschmerzen werden in primäre (ohne zugrundeliegende Erkrankung) und sekundäre oder symptomatische eingeteilt. Zu den sekundären zählen etwa Kopfschmerzen, die im Rahmen von Kopfverletzungen, Atemwegserkrankungen, Erkrankungen der Ohren, der Augen, der Nasennebenhöhlen auftreten. Seltener sind es Infektionen der Hirnhäute oder des Gehirns, Hirnblutungen, Gefäßabnormitäten im Schädel oder Tumore.

Bei den primären Kopfschmerzen unterscheidet man die verschiedenen Migräneformen und den Spannungskopfschmerz, wobei Mischformen auftreten können.

Eine genaue Erhebung der Schmerzgeschichte und eine genaue klinische und neurologische Untersuchung ermöglichen meist schon eine erste Einordnung der Beschwerden und die Entscheidung ob weiterführende Untersuchungen wie Blutanalysen, CT oder MRT angebracht sind.

Von Bedeutung für uns sind die Fragen nach dem Alter des ersten Auftretens von Kopfschmerzen, der Häufigkeit derselben, der Lokalisation, des Schmerzcharakters (drückend, pochend, hämmernd, ziehend,…), der Tageszeit des Auftretens, der Dauer und des Auftretens von zusätzlichen Symptomen wie Sehstörungen, Übelkeit, Lichtscheu, Lärmempfindlichkeit, Schwächegefühl in Armen oder Beinen, Kribbeln, Sprachstörungen; des Ansprechens auf einfache schmerzstillend wirksame Medikamente, der Familiengeschichte bezüglich Kopfschmerzen. Wir fragen nach Faktoren, die die Kopfschmerzen verstärken oder vermindern und nach Bedingungen, unter welchen die Kopfschmerzen auftreten. Dafür kann ein Beschwerdetagebuch sehr hilfreich sein.

Nach der Diagnosestellung erfolgt die Erstellung eines individuellen Therapieplanes, der die Lebensführung, die medikamentösen Möglichkeiten, alternative medizinische Methoden und psychosomatische Aspekte berücksichtigt. Bei Vorliegen eines sekundären Kopfschmerzes steht die Behandlung der Grunderkrankung an erster Stelle.

In weiterer Folge werden wir die unterschiedlichen Kopfschmerzformen und deren Behandlungsmöglichkeiten auf unserer Homepage genauer vorstellen.

---
Bildquelle: © Spiber - Fotolia.com

Zurück

Weitere interessante News...

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter

von Dr. Eva Maria Haring

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter zählen zu den häufigsten psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. Mehrere wissenschaftliche Studien zeigten, dass Ängste bei Kindern sich nicht einfach von „alleine auswachsen“ sondern einen Risikofaktor für die Entwicklung weiterer psychischer Störungen im Jugend- und Erwachsenenalter darstellen.

mehr erfahren...

Die kindliche Sprachentwicklung

Die kindliche Sprachentwicklung

von Eva Maria Jaritz

Lange bevor Kinder die ersten Worte sprechen können sind sie bereits in der Lage Sprache wahrzunehmen. Im Mutterleib hören und verarbeiten die Kinder Sprache und können bereits  von Geburt an zwischen Sprachlauten und anderen Tönen oder Geräuschen unterscheiden. Da Kinder in der Regel nur die eine, ihre Muttersprache hören, lernen sie mit etwa 6 Monaten, die Sprachlaute in dieser ihnen vertrauten Sprache besser zu differenzieren. Es findet eine Kategorisierung der Sprachlaute statt, die spezifisch für die Muttersprache ist (Werker&Tees, 1984).

mehr erfahren...

Schulverweigerung

Schulverweigerung

von Dr. Eva Maria Haring

Wieder beginnt die Schule, für viele unserer Schüler beginnt damit wieder eine große Anforderung. Der tägliche Schulbesuch stellt unterschiedliche Anforderungen an unsere Kinder. Sie müssen sich von ihren Eltern trennen, Leistungen erbringen und sich in der Schulgemeinschaft einordnen und behaupten.

mehr erfahren...