Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter

Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter

von Dr. Doris Kuchernig

Kopfschmerzen sind auch im Kindes- und Jugendalter ein sehr häufiges Symptom., welches zum Arztbesuch führt. Die Mehrzahl der Kopfschmerzen ist harmlos – immer wieder kehrende Beschwerden oder sehr heftige Schmerzepisoden bedürfen der Vorstellung bei einem Spezialisten und gegebenenfalls einer Abklärung.

Kopfschmerzen werden in primäre (ohne zugrundeliegende Erkrankung) und sekundäre oder symptomatische eingeteilt. Zu den sekundären zählen etwa Kopfschmerzen, die im Rahmen von Kopfverletzungen, Atemwegserkrankungen, Erkrankungen der Ohren, der Augen, der Nasennebenhöhlen auftreten. Seltener sind es Infektionen der Hirnhäute oder des Gehirns, Hirnblutungen, Gefäßabnormitäten im Schädel oder Tumore.

Bei den primären Kopfschmerzen unterscheidet man die verschiedenen Migräneformen und den Spannungskopfschmerz, wobei Mischformen auftreten können.

Eine genaue Erhebung der Schmerzgeschichte und eine genaue klinische und neurologische Untersuchung ermöglichen meist schon eine erste Einordnung der Beschwerden und die Entscheidung ob weiterführende Untersuchungen wie Blutanalysen, CT oder MRT angebracht sind.

Von Bedeutung für uns sind die Fragen nach dem Alter des ersten Auftretens von Kopfschmerzen, der Häufigkeit derselben, der Lokalisation, des Schmerzcharakters (drückend, pochend, hämmernd, ziehend,…), der Tageszeit des Auftretens, der Dauer und des Auftretens von zusätzlichen Symptomen wie Sehstörungen, Übelkeit, Lichtscheu, Lärmempfindlichkeit, Schwächegefühl in Armen oder Beinen, Kribbeln, Sprachstörungen; des Ansprechens auf einfache schmerzstillend wirksame Medikamente, der Familiengeschichte bezüglich Kopfschmerzen. Wir fragen nach Faktoren, die die Kopfschmerzen verstärken oder vermindern und nach Bedingungen, unter welchen die Kopfschmerzen auftreten. Dafür kann ein Beschwerdetagebuch sehr hilfreich sein.

Nach der Diagnosestellung erfolgt die Erstellung eines individuellen Therapieplanes, der die Lebensführung, die medikamentösen Möglichkeiten, alternative medizinische Methoden und psychosomatische Aspekte berücksichtigt. Bei Vorliegen eines sekundären Kopfschmerzes steht die Behandlung der Grunderkrankung an erster Stelle.

In weiterer Folge werden wir die unterschiedlichen Kopfschmerzformen und deren Behandlungsmöglichkeiten auf unserer Homepage genauer vorstellen.

---
Bildquelle: © Spiber - Fotolia.com

Zurück

Weitere interessante News...

Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter

Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter

von Dr. Doris Kuchernig

Kopfschmerzen sind auch im Kindes- und Jugendalter ein sehr häufiges Symptom., welches zum Arztbesuch führt. Die Mehrzahl der Kopfschmerzen ist harmlos – immer wieder kehrende Beschwerden oder sehr heftige Schmerzepisoden bedürfen der Vorstellung bei einem Spezialisten und gegebenenfalls einer Abklärung.

mehr erfahren...

Therapiezieländerung und Palliativmedizin

Therapiezieländerung und Palliativmedizin

von Dr. Doris Kuchernig

Jahrhunderte lang war die Konfrontation mit dem Sterben  von  Kindern Familienalltag. Sie waren die ersten Opfer von Hungersnöten und Seuchen, viele kamen schon in den ersten Lebensstunden und  –tagen zu Tode. Heute stellt eine lebenslimitierende Erkrankung und das bevorstehende Sterben bei einem Kind ein unfassbares Ereignis dar. Und dennoch auch Kinder und Jugendliche leiden an lebensbedrohlichen Erkrankungen und solchen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem allzu frühen Tod führen. 

mehr erfahren...

Warum die Entwicklung von „geschickten Händen“ nicht ganz so einfach ist

Warum die Entwicklung von „geschickten Händen“ nicht ganz so einfach ist

von Irmhilde Guggenbichler

Häufig werden Kinder  wegen feinmotorischer Probleme in die Ergotherapie überwiesen. Diese Kinder fallen meist dadurch auf, dass sie weniger geschickt mit diversen Materialen (z. B. Umgang mit Schere, Steckspielen, Schließen von Knöpfen und Reißverschlüssen u. ä.) umgehen als Gleichaltrige, auch ein Vermeiden von Malen und Zeichnen kann ein Hinweis auf eine unzureichende fein- und grafomotorische Entwicklung sein.

mehr erfahren...